Schrodin & Wersich Optik in Baden-Baden 360° Rundgang

Schrodin & Wersich Optik in Baden-Baden

Anforderung:
Modernisierung des Ladens, optimale Strukturierung der Ladenfläche, Schaffung eines zusätzlichen Refraktionsraumes, Einrichtung einer neuen Werkstatt mit Sichtkontakt von Mitarbeitern zu Kunden


Nachdem Herr Keller unsere Arbeitsweise analysiert hat, bekamen wir
einen Vorschlag, der mit unseren Wünschen und Vorstellungen perfekt abgestimmt war. Mit der anschließenden Durchführung waren wir sehr zufrieden und konnten dann planmäßig unser Geschäft wieder eröffnen. Seither haben wir viele tolle Erlebnisse und großes Lob von unseren Stammkunden erhalten sowie viele Neukunden gewonnen.


no-img

no-img

Grundriss nach dem Umbau. Durch eine bessere Strukturierung des Ladenraums konnte Platz gespart und ein zusätzlicher Refraktionsraum eingerichtet werden. In der neuen Werkstatt hinter der Sonnenbrillenwand, einem Platz, der früher quasi ungenutzt blieb, sind die Optiker näher am Kunden und können den Eingangsbereich überschauen. Im Beratungsbereich wurde durch eine Umstrukturierung mehr Privatsphäre für die Kunden geschaffen.

no-img

Der alte Ladeneingang wurde mit wenigen Handgriffen umgestaltet und in das neue Ladenkonzept integriert.

no-img

Blick auf die Beratungsplätze rechts hinter dem Eingang. Der rote Teppich grenzt die Beratungsplätze optisch vom Gang ab und schafft so mehr Privatsphäre bei der Beratung. Durch den Austausch des Teppichs kann später kostengünstig und mit wenig Aufwand ein neuer Farbakzent im Laden gesetzt werden.

no-img

Durch die Neustrukturierung des Beratungsbereichs wird eine größere Tiefenwirkung erzielt - der Raum wirkt optisch größer als zuvor. Erreicht wird dies durch den langen, farbigen Teppich, der wechselfarbigen LED-Beleuchtung, die sich auf die gesamte Raumlänge erstreckt sowie durch die beleuchtete Spaltholz-Längswand in Eiche, die sich von den restlichen Wänden des Raumes absetzt. Auf dem LED-Bildschirm können Image- sowie Informationsfilme zur Produktvorstellung gezeigt werden.

no-img

Beispiel eines Beratungsplatzes.

no-img

Die Schaufensterelemente zur Präsentation der Ware sind durch ihre Rollen flexibel einsetzbar und können bei Bedarf leicht verschoben werden. Auf der Rückseite verfügen sie über viel Stauraum für Dekoartikel oder Präsentationsware. Ihre Rückwand bietet genug Schutz vor neugierigen Blicken von außen und schafft Privatsphäre für die dahinter liegenden Beratungsplätze.

no-img

An der Längsseite des Beratungsraums wurde ein Schubladensystem angebracht, das viel Stauraum für ein Brillenlager bietet. Hier können alle zur Beratung nötigen Materialien zentral verstaut werden und sind von jedem Beratungsplatz mit wenigen Schritten zugänglich. Dies verhindert lange Wege für den Augenoptiker und ermöglicht, die Beratung mit Kunden ausschließlich im Sitzen durchzuführen. Die reduzierte Warenpräsentation an der Spaltholz-Wand in Eiche zeigt Brillen-Highlights, ohne die Wand zu überladen und von der Beratung abzulenken.

no-img

Die Schubladen bieten unter anderem Platz für die Muster der verschiedenen Brillen- und Farbgläser.

no-img

Hinter den Beratungsplätzen wurde ein Platz mit den Prüfgeräten und dimmbaren Deckenstrahlern eingerichtet. Ist der Autorefraktometer im Einsatz, kann diskret die Schiebewand zugezogen werden, um den Kunden von den Beratungsplätzen abzuschirmen.

no-img

An den Brillenwänden links von den Beratungsplätzen kann eine Vorauswahl vor der eigentlichen Beratung getroffen werden. Auch unter diesen wurde viel Stauraum geschaffen.

no-img

Kontaktlinsenraum

no-img

Im kleinen Refraktionsraum hinter den Beratungsplätzen kann der Tisch zur Platzersparnis mit wenigen Handgriffen eingeklappt werden.

no-img

Der Kassenbereich befindet sich abseits der Beratungsplätze auf der anderen Seite des Raumes lnks vom Eingangsbereich, um Unruhe bei den Beratungen durch das Tagesgeschäft zu vermeiden. Hinter der Kasse werden in einem Regal Pflegemittel zum Verkauf angeboten.

no-img

Auf Kundenwunsch wurde eine schlichte Kasse mit einem LED-Bildschirm unter einer Glasscheibe installiert. Diese kann mit Hilfe der Tastatur und Maus, die unter das Pult geschoben werden können, bedient werden. So wirkt der Kassenbereich jederzeit übersichtlich und aufgeräumt.

no-img

Die linke Seite des Ladenraums, in der ausschließlich Sonnenbrillen präsentiert wurden, wurde früher kaum genutzt. Durch eine Neustrukturierung des Raumes konnte zusätzlich eine Werkstatt untergebracht werden, die sich hinter den Sonnenbrillenwänden befindet. Die Sonnenbrillenwände bestehen aus hinterleuchtetem Glas mit perforierter Folie mit Farbverlauf. Sie erlauben den Mitarbeitern in der Werkstatt, den Ladenraum durch die Wand hindurch ständig im Blick zu haben, während Kunden die dahinterliegende Werkstatt von der anderen Seite nicht sehen können.

no-img

Kassenbereich mit Sonnenbrillenwand, dahinter liegender Werkstatt und zwei Warteplätzen.

no-img

Das neu gestaltete Schaufenfenster an der Fußgängerzone im Zentrum Baden-Badens ist klar und modern strukturiert. Es zieht die Blicke der Passanten mit großen Grafiken und einer exklusiven Auswahl an Produkten auf sich.