Kraftvoller Gegensatz

Neugestaltung eines Badezimmers

Durch zwei frei hängende Waschbecken wirkte der Raum eher unaufgeräumt. Die Platzierung der Badewanne hat bisher dafür gesorgt, dass der Raum klein und zugestellt schien.
Die bestehende Zoniernung des Raums kann grob beibehalten, aber optimiert werden. Gegliedert wird der Raum künftig durch eine zusätzliche Trennwand, sodass eine sichtgeschützte Duschnische entsteht.
Die vorhandenen Sanitäranschlüsse werden erhalten, aber an den neuen Entwurf angepasst.
Anstelle von einzelnen wandhängenden Waschtischen soll die Wandnische zwischen den beiden Türen künftig durch einen sauber eingepassten Einbauwaschtisch genutzt werden.
Stauraum entsteht in den zwei Wandnischen und im Möbel.
Nach dem Rückbau wurden die Anschlüsse vorbereitet. Für die Bodenebene Dusche wird ein Gefälle im Boden hergestellt.
Für die neue Badewanne entstand in der Trennwand eine Wandnische. Weiße Wandfliesen werden in der Duschnische angebracht.
Nach dem Umbaus erstrahlt der Raum in neuem Licht. Die Farbwahl habe ich auf klares Schwarz und Weiß beschränkt. Alle Einbauten sind komplett aufeinander abgestimmt.
Integrierte Einbaustrahler sowie eine angepasste Hinterleuchtung des Spiegels setzen den Waschtisch in Szene. Rechts und links dient jeweils eine Nische zur Aufbewahrung von Utensilien. Das Möbel wurde mit Griffugen und einer Arbeitsplatte aus Granit ausgeführt.

Erleben / Portfolio

Blog Artikel vom 14. Januar 2021