Am Neckarufer

Optik Metzger in Tübingen

Das historische Gebäude mitten in der Altstadt von Tübingen wurde vor dem Ausbau in Zusammenarbeit mit einem Hochbauarchitekten vollständig entkernt.
Restlos rückgebaut: Lediglich die vordere und hintere Hausfassade verblieb im Bestand
Einziehen einer zweiten Teilebene : In Abstimmung mit den benötigten Fachplanern entstand eine optimal dimensionierte Stahlkonstruktion.
Zusammen mit dem Hochbauarchitekten habe ich ein genehmigungsfähiges Konzept entwickelt, das so bei der Baurechtsbehörde eingereicht wurde.
Die zwei unterschiedlich hohen Bereiche werden zwar durch verschiedene klar Wandbeläge voneinander getrennt, sind jedoch
durch ein langestrecktes Präsentationsmöbel wieder verbunden. Nach hinten bilden sich geschütztere Bereiche zur Beratung der Kunden sowie der Arbeitsbereich aus.
Den oberen Bereich habe ich ganz für das Herzstück jedes Optikers – die Werkstatt- reserviert: Hier wird jede Brille individuell passend angefertigt.
Aus dem zentralen Block in der Raummitte schnitzen sich auf beiden Seiten verschiedene Funktionen: Geschützte Sitznischen zur Beratung und Stauraum. Durch ihre geringe Höhe beeinträchtigen sie trotzdem nicht die Großzügigkeit des Raums.
Von der Empore bietet sich für die Mitarbeiter ein hervorragender Überblick über die Kunden und die Verkaufsfläche.
Die Steinwand setzen sich bis zur Fassade fort und verbindet dadurch optisch Außen- und Innenraum, was Passanten in den Laden führt.

Erleben / Portfolio

Blog Artikel vom 15. Januar 2021